Am 16. 11. 2017 kamen wir am Gymnasium Horn zum ersten Mal in den Genuss eines Ein-Mann-Klassenzimmertheaters. Gezeigt wurde „Die Verwandlung“ von Franz Kafka in einer Fassung von Moritz Beichl (Landestheater Niederösterreich).

Durch den Deutschunterricht wussten wir, was uns inhaltlich erwarten würde: Gregor Samsa verwandelt sich über Nacht in einen Käfer und wacht am kommenden Morgen mit einem versteiften Bauch und kleinen zappelnden Beinen auf. Bald wird für die Familie klar, dass es sich hierbei um die Realität und um keine Wahnvorstellungen handelt. Diese Verwandlung und der damit verbundene Verlust – nicht nur der eines geliebten Menschen, sondern vor allem der des alleinigen Versorgers der Familie – sind der inhaltliche Schwerpunkt der Handlung.

Obwohl wir zuerst skeptisch waren, als wir hörten, dass das Stück nur von einem einzigen Schauspieler dargestellt werden würde, verflogen diese Zweifel schnell, sobald Stanislaus Dick mit beschwingtem Schritt die Bühne betrat und anfing zu sprechen. Man konnte der Handlung gut folgen, die Geschichte wurde abwechslungsreich, mit einigen Stunteinlagen präsentiert. Das Bühnenbild zeigte neben drei Bildern an der Wand nur einen Tisch, der als Bett fungierte, und ein weiteres Bild, dieses Mal am Boden. So lenkte nichts von der tatsächlichen Vorstellung ab. Durch das Verstellen der Stimme und unterschiedliche Haltungen des Schauspielers waren auch die Wechsel der dargestellten Personen kein Problem für uns Zuschauerinnen und Zuschauer. Ebenso wurde die Verwandlung durch ausdrucksstarke Zuckungen während Gregor Samsas Schlaf und das Verlieren von immer mehr Kleidungsstücken, der Schauspieler trug einen modernen Anzug, logisch dargestellt.

Stanislaus Dicks energetische Natur und die Raffinesse, mit der er uns Schülerinnen und Schüler in das Stück einbaute, fesselten uns während der 50-minütigen Vorstellung. Alles in allem waren wir positiv überrascht und würden und sehr freuen, das Ein-Mann-Theater bald wieder an unserer Schule willkommen heißen zu können.

Aaron Lang, Annika Lozar, Matthias Meyer, Crystal Tiki (Klasse 8a)