Zufälligerweise hießen beide Trainer im Vornamen Kay – sonst aber ging es in dem Workshop „Diversität“, den Mag. Peter Schnaubelt am 6. November im Rahmen des Unterrichts in MKP für die 6a und die 7a organisierte, um die soziale Vielfalt in der Welt und in unserem ganz persönlichen Umfeld. Die zwei Vortragenden von „amnesty international“, die solche Workshops an Schulen ehrenamtlich abhalten, verbrachten jeweils drei intensive Stunden mit den Klassen, in denen das Thema Menschenrechte von verschiedenen Seiten behandelt wurde. Dabei ging es um Vorurteile, die wir alle nicht nur gegenüber Minoritäten, sondern auch untereinander aufbauen, und Wege, diese in einem respektvollen Miteinander zu überwinden.

„Alle Schülerinnen und Schüler fanden den Workshop sehr informativ, da die Vortragenden durch einfachste Methoden wie das Erklären von Bildern das prekäre Thema, Diversität, gut vermitteln konnten.“ (Paul Gräff, 7a)

 

„Meiner Meinung nach war dieser Workshop sehr sinnvoll, da jeder Schülerin beziehungsweise jedem Schüler gezeigt wurde, was genau Menschenrechte sind und wie sie in manchen Ländern eingehalten werden. Besonders gut hat mir das spielerische Erarbeiten der Themen gefallen.“ (Vera Sagmüller, 6a)

„Oft wird das Thema Diversität in der Gesellschaft nicht einmal angesprochen. Durch diesen Workshop haben wir einen sehr guten Einblick in die Menschenrechte bekommen. Alles war spielerisch aber dennoch sachlich präsentiert, was sehr beim Verständnis hilft. Alles in allem eine gute Möglichkeit, über sonst unangetastete Themen zu sprechen.“ (Marlene Pollak, 6a)

 

„Es war eine angenehme Abwechslung zu den üblichen Workshops und die Referenten schienen sehr engagiert und präsentierten den Inhalt sehr umfangreich, doch gekonnt verständlich.“ (Leonhard Patoschka, 7a)

Es war schön, neben den anderen Fächern einmal Platz für ein Thema zu haben, dass uns durch die gute Erklärung von Außenstehenden nähergebracht wird. Außerdem waren der Ablauf und die Gestaltung sehr gut strukturiert. Nichtsdestotrotz hätte der Workshop länger dauern können, denn er hat uns allen sehr gut gefallen.“ (Nikolaus Rokvic, 7a)

Fotos: Paul Gräff, 7b, und Mag. Peter Schnaubelt