Im Dezember des Vorjahres besuchten drei Professorinnen der Long Island University in Brooklyn, New York, im Rahmen eines Forschungsprojektes mit der PH NÖ unsere Schule, um vergleichende Studien bezüglich förderlicher Maßnahmen und Settings in Hinblick auf die bestmögliche Bildung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationsgeschichte anzustellen. Ihre Ansprechpartnerin für die AHS in NÖ, Mag. Brigitta Schnaubelt, war von 19. bis 23. März 2018 zusammen mit Mag. Karl Zarhuber von der PH NÖ und Eva Higesberger, der Landeskoordinatorin für den Pflichtschulbereich für MIM (Mehrsprachigkeit, Interkulturalität und Migration) auf Gegenbesuch in den USA. In ihrem Forschungsprojekt gingen sie der Frage nach, was das Bildungssystem dazu beitragen kann, den sozialen Zusammenhalt und Frieden in einer Migrationsgesellschaft zu schaffen und nachhaltig zu sichern. Konkret wurde ein Fahrplan für die Befragung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund erarbeitet. Bis Oktober sollen Schlüsse gezogen werden können, welche Parameter ihnen den Weg der wachsenden Zugehörigkeit erleichtern bzw. erschweren.

Die Fotos zeigen Mag. Schnaubelt im Kreis ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus New York und Österreich und beim Immigations-Denkmal an der Südspitze von Manhattan. Weiters verweisen sie auf den Zeitplan des Projekts und die Aufgaben der „International Rescue Community“.