Schweißen, Schleifen, Schmieden und Schrauben hieß es für die fünfte und sechste Klasse des Realgymnasiums Horn (5b und 6b) in der ersten Schulwoche. An vier Tagen verbrachten die Schülerinnen und Schüler je einen halben Tag in der Bildungswerkstatt in Mold.

Die fünfte Klasse lernte die Fertigung metallischer Werkstücke. So wurden Stiftbecher und eine Weinhalterung geschweißt sowie ein Vorhängeschloss samt Gravur und verschiedene Schmuckstücke gebastelt. Beim Schmieden waren die Jugendlichen besonders kreativ: Am Ende des Tages konnten sie einen Schürhaken, einen Brieföffner oder einen Kerzenhalter mit nachhause nehmen.

Die sechste Klasse tauchte ganz ins Thema „Elektrische Leitungen“ ein. Sie erstellten eine Musterwand, in die sie Steckdosen und Lichtschalter einschraubten und über Kabel mit Strom versorgten. Natürlich durfte auch ein Schutzschalter nicht fehlen. „Auf den sicheren Umgang mit elektrischen Armaturen wurde von unserem Ausbildner besonderer Wert gelegt“, hörte man eine Schülerin sagen, „Dass am Gymnasium Horn so praxisnah gearbeitet wird, habe ich vorher nicht gewusst“, eine andere.

Text und Fotos: MMag. Manuela Kopper