Am 17. und 18.12. fanden die Projekttage der 4. Klassen im Fach Latein statt.

Der 17.12. stand ganz im Zeichen der Epigraphik: Nach einer Einführung in die Inschriftenkunde und einem Vortrag zu „Latein auf Stein in Horn“ durch Prof. Schober wurden bei einem Stadtrundgang die lateinischen Inschriften vor Ort entziffert.

Im Informatikraum wurde in Zweierteams zu lateinischen Motti von Städten und Ländern recherchiert. Die Ergebnisse und Arbeiten werden im Lateinraum ausgestellt.

Um die Kosten für den darauffolgenden Projekttag in Wien möglichst gering zu halten, wurde an diesem ereignisreichen Tag auch noch ein Kuchenbuffet in der großen Pause veranstaltet.

Am 18.12. ging es dann um 8 Uhr mit dem Zug los in Richtung Wien. Nach einem Aufenthalt auf dem Christkindlmarkt auf der Freyung stand zunächst eine Führung im Römermuseum auf dem Programm. Nach der Mittagspause wurden auf dem Weg zur Nationalbibliothek die Reste von römischen Häusern auf dem Michaelerplatz besichtigt. Letzter Programmpunkt war eine Führung durch das Papyrusmuseum (mit lateinischem Schwerpunkt) mit anschließendem Workshop, bei dem die Schülerinnen und Schüler auch das Schreiben mit Feder und Tinte auf Papyrus versuchen konnten.

(Mag. Brigitte Eschelmüller, Mag. Andrea Schrammel)

Die folgenden Bilder bieten einen Eindruck von Erlebnissen der beiden Projekttage: